Vodafone

Wie die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister nachhaltig verbessert wurde

Umsetzung & Nutzung des Funktions- und Leistungsmodells an der Schnittstelle von Auftraggeber und Auftragnehmer

Vodafone Deutschland hat die Facility Services für das gesamte Immobilien Portfolio neu ausgeschrieben und gebündelt an einen Lösungspartner vergeben. Im Rahmen der Vergabe und Implementierung sind eine hohe Qualität in der Leistungserbringung, Anlagenverfügbarkeit sowie weitestgehende Kostensicherheit von größter Wichtigkeit. Der Implementierungs- und Start-up-Phase kommt daher eine ganz besondere Bedeutung zu. Der Aufbau der Projektorganisation, die Festlegung der Zuständigkeiten, die Schulung und Weiterentwicklung der Mitarbeiter zu Dienstleistungssteuerern , die Entwicklung des Reportings, die Identifikation der relevanten Equipments sowie die Sicherstellung, dass der Gefahrenübergang reibungslos funktioniert, sind nur einige wenige Schlagworte, die bei der Implementierung zu berücksichtigen sind.

Projektziele:

  • Implementierung eines neuen Operating Model, bestehend aus Service-, Steuerungs- und Vereinbarungsmodell (Betreibermodell)
  • Steigerung der Transparenz, Leistungserbringungsquote und Kundenzufriedenheit
  • Ausrichtung des Operating Model an den Basis-Modellen Funktion-, Leistungs- und Aufgabenmodell
  • Entwicklung, Vereinbarung und Implementierung von neuen Steuerungswerkzeugen
  • Organisationsentwicklung und Workflow-Professionalisierung

Projektbausteine:

  • Vereinbarung des neuen Operating Model mit dem Dienstleister
    • Klares Committment von AG und AN auf Leitungsebene
    • Neues Operating Model als Ergänzung zum bestehenden Vertrag vereinbaren
    • Vereinbarung konkreter Maßnahmen zur gemeinsamen Entwicklung (Kick-off Workshop, Schulungsmaßnahmen, Leistungsbesprechungen, Abnahmen)
    • Nachjustierung während der Start-up Phase
  • Implementierung des neuen Operating Model
    • Durchführung eines Kick-off Workshops mit allen beteiligten Protagonisten beider Parteien
    • Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses des neuen Operating Model
    • Schulungsmaßnahmen und Coaching der verantwortlichen Personen
    • Entwicklung von Werkzeugen wie RFT-Checklisten Verfahren (ready for take off), Abnahmeprozedere
    • Pilot-Projekt am Campus Düsseldorf
  • Anwendung von Methoden und Werkzeugen in der Praxis
    • Führen von standortspezifischen RFT-Listen und –Protokollen
    • Durchführung von RFT-Stichproben und Abnahme von Regelleistungen
    • Herstellung von Transparenz bei Preis-Leistungsverhältnis durch 4-Quadranten-Modell
    • Ausrichtung der Leistungserbringung am Leistungserbringungsprozess
  • Anpassung der Organisation
    • Zuordnung der Positionen zu den Phasen des Leistungserbringungsprozesses
    • Abbilden der neuen Funktionen und Rollen im Organigramm
    • Anpassen der Rollenprofile der Mitarbeiter, Ausrichtung des Handelns am FuL-Modell
  • Entwicklung von Basis-Vertrags-Elementen zur neuen Steuerung
    • Konzeption Kompetenzentwicklungsprogramm
    • Erstellung eines Konzeptes für die Entwicklung der benötigten Kompetenzen

Dauer:

  • 1,5 Jahre

Projektmitwirkende:

  • Leitung Facility Management Vodafone
  • Bereichsleitung STRABAG
  • Objektverantwortliche (AG und AN)
  • Personalabteilung Vodafone und STRABAG
  • Betriebsrat

Diese Tools und Projektleistungen kamen zum Einsatz:

  • Funktions- und Leistungsmodell
  • Produktisierungs- bzw. 4-Quadranten-Modell
  • RFT-Implementierungs-Verfahren zur AG-AN-Vereinbarungsfindung entlang des Leistungsmodells
  • Neues Dispositions-Freigabeverfahren entsprechend Betriebsmodell 2.0 (i²fm)
  • Neues Kontroll-Stichprobenverfahren entsprechend Betriebsmodell 2.0 (i²fm)
  • Neues Gesamtleistungs-Abnahmeverfahren entsprechend Betriebsmodell 2.0 (i²fm)
  • Modell zur Findung eines neuen Grund- und Selbsterständnisses
  • Gesamtprozessanalyse entlang DIN 15221
  • Funktions-Rollen-Aufgabenmodell zur Ausformulierung aller Positionsbeschreibungen innerhalb der Organisation im Betriebsmodell 2.0