HÖCHST impulsiv

Standort-Betrieb in der Corona-Krise: Kosten, Arbeitsschutz, Flächen

15. Juni 2019 | 16.00 – 18.00 Uhr | ONLINE-SESSION

Programm herunterladenTermin merken

Begrüßung

Carlos de Jesus, Leiter Vertrieb Site Services Deutschland, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
& Katja Bilski, Geschäftsfeldleiterin, i²fm GmbH

 

VORTRAG: Was die Corona-Krise für die Chemie- und Pharmaindustrie bedeutet?

  • Was war Ende 2019?
  • Was passierte mit Beginn der Krise?
  • Wie ist der Ausblick?

Christiane Kellermann, Senior Referentin, Verband der Chemischen Industrie e.V.

 

Kurze Diskussion: Welche Szenarien und Anforderungen entstehen aus diesen wirtschaftlichen Prognosen für den Betrieb der Infrastruktur?

  • Kostenbremse?
  • Mehr Gas geben im Kerngeschäft?
  • Im Geschäft bleibt alles beim alten, aber an den Arbeitsschutzmaßnahmen wird gearbeitet?
  • Büroflächennutzung steht zur Debatte? (Und für das Homeoffice hätte der Betriebsrat ein paar Fragen?)

Martin Brübach, Head of Asset Site Strategy, Roche Diagnostics GmbH
Dr. Martin Kern, Leitung Arbeits- und Gesundheitsschutz, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Holger Knuf, Institutsleiter, i²fm GmbH

 

Impulse zu den parallelen Breakout-Sessions

 SARS-CoV-2-Arbeitsschutz umsetzen & aktuelle Erfahrungen für den Notfallplan nutzbar machen

  • Greifen alle Vorbereitungen in der Krise?
  • Welche Erkenntnisse wurden gewonnen?
  • Was würde man beim nächsten Mal anders machen?
  • Strukturierter Erfahrungsaustausch.

 Dr. Martin Kern, Leitung Arbeits- und Gesundheitsschutz, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG

 

Büro: Flächenquoten senken, sicheres Arbeiten ermöglichen und das Homeoffice vom Provisorium zur festen Bleibe entwickeln (mit dem Segen des Betriebsrats)

  • Homeoffice funktioniert – wie soll die Arbeitswelt aussehen, wenn die Mitarbeiter zurückkommen?
  • Welche Anforderungen stellen die Betriebsräte?
  • Welche Handlungsfelder müssen jetzt bespielt werden: Flächennutzung, Aufbau der Arbeitswelten, etc.

 Martin Brübach, Head of Asset Site Strategy, Roche Diagnostics GmbH

  

Kostenbremse – und dann?

  • Wie beziffert man die Folgen einer Kostenbremse oder sogar eines Cash-out-Stops?
  • Szenarien in einem Rechen- bzw. Steuerungsmodell durchspielen.

Holger Knuf, Institutsleiter, i²fm GmbH

 

parallele Breakout-Sessions

Die Teilnehmer diskutieren in parallelen Foren im kleineren Kreis. Die Ergebnisse werden anschließend im Plenum vorgestellt.

 

Ergebnisvorstellung im Plenum

  

Verabschiedung

Sie können Sich hier schon einmal für den Abend anmelden.