BASIS-SEMINAR – DLS1

Grundlagen der Präventivsteuerung

11. September 2019 | TZU, Oberhausen

Infomaterial herunterladen | Termin merken

 

Ergebnisziele

  • Klarheit und Notwendigkeit erarbeitet, welchen Veränderungen und Entwicklungen sich Steuerer stellen müssen
  • Auswirkung berechnet, was Nicht-Steuern Jahr für Jahr und Leistungssegment für Leistungssegment tatsächlich an Geld kostet
  • Funktionen verstanden – DLS, OM, FSM: Wer auf jeder einzelnen Funktionsebene welche Verantwortung trägt
  • Basismodelle des FM kennengelernt und wie das hilft, Präventivsteuerung in der eigenen Organisation umsetzen zu können
  • Leistungsablauf verinnerlicht, auf welche Art und Weise jede Leistung abläuft, welche einzelnen Elemente in immer derselben Reihenfolge vorkommen und welche Bedeutung die einzelnen Elemente im Zusammenspiel wirklich haben
  • Klarheit für den Weg vom reaktiven Kontrollierer zum präventiven Sichersteller!

09:30 Uhr | Begrüßung
Ankommen, Vorstellen und Erwartungen

  • Soziogramme – die Teilnehmer positionieren sich im Raum hinsichtlich Erwartung, Motivation, Background und stellen sich dabei einander vor
  • Diskussion zum Zustand der aktuellen Betriebssituation auf Standorten

10:30 Uhr | Input & Diskussion im Plenum

  • Wirkungsberechnung von Verschwendung und deren Größenordnung
    Vollkosten- und Betriebskostenaufschlüsselung, Beeinflussbarkeiten
  • Sicherstellungsfunktion als zentrale Herausforderungen der Steuerung
    Darstellung und Konsequenz der „Black-Box“ der Dienstleistungssteuerung

11:00 Uhr | Input
DLS, OM, FSM: Wer trägt auf jeder einzelnen Funktionsebene welche Verantwortung

  • Herleitung der Funktionsebenen im FM und deren Verantwortungsbereiche
  • Basismodelle des Facility Managements

12:00 Uhr | Workshop
Erarbeitung der eigenen Tätigkeitsschwerpunkte und Aufgaben

  • Durch die Zuordnung der eigenen Tätigkeiten wird ad hoc sichtbar, wo Tätigkeiten und Aufgaben in Schieflage sind, weil sie in der Praxis bisher falsch zugeordnet waren

12.45 Uhr | gemeinsame Mittagspause

13:45 Uhr | Input
Herleitung des vollständigen Leistungsmodells als Darstellung eines standardisierten Leistungsablaufs

  • Der neue Standard des Leistungsmodells hat 5 zentrale Elemente mit entscheidender Hebelwirkung für den Regelbetrieb:
    • Implementierung
    • Disposition
    • Freigabe
    • Kontrolle & Stichprobe
    • Abnahme
  • Darstellung auf welche Art und Weise jede Leistung abläuft, welche einzelnen Elemente in immer derselben Reihenfolge vorkommen und wie sie zusammenhängen

15:15 Uhr | Workshop
Zuordnung der eigenen Aufgaben zur neu entstandenen Funktions-Leistungsmatrix

16:45 Uhr | Abschluss im Plenum
Vereinbarung von Veränderungsnotwendigkeiten als Ergebnis der Neuzuordnung der eigenen IST-Leistungen

17:30 Uhr | Verabschiedung der Teilnehmer

Gebühren
Die Gebühr je Seminartag beträgt EUR 675,00 zzgl. MwSt. Bei gleichzeitiger Buchung von 3 Modulen je Person beträgt die Gebühr je Seminartag EUR 499,00 zzgl. MwSt.; inkl. Kursunterlagen, Mittagessen, Kaffee und Erfrischungsgetränken während der gesamten Veranstaltung.



Datenschutzbestimmungen ansehen
Teilnahmebedingungen ansehen

* alle Preise zzgl. MwSt.