Real Tech Dialog 2018

Bei Technologien auf das richtige Pferd setzen

20. September 2018 | Unperfekthaus, Essen

Programm herunterladenTermin merken

Technologien sprießen wie Pilze aus dem Boden: Woran erkenne ich, was sich durchsetzt?

Was setzt sich wirklich durch?
Während bis vor Kurzem noch die verschiedensten Ideen wie Pilze aus dem Boden sprossen, ist in der Start-up-Szene jetzt die Phase eingetreten, in der viele Anbieter an der gleichen Idee arbeiten und sich gegenseitig in Sachen Effizienz der Lösung zu überbieten versuchen. Was setzt sich durch? Wie sorge ich dafür, dass ich nicht aufs falsche Pferd setze, wenn ich mich für eine Lösung entscheide?

Und reden wir eigentlich in Sachen Digitalisierung über die richtigen Dinge?
Wir reden über Big Data-Analysen in Smart Buildings, aber 88% der Nebenkostenabrechnungen sind falsch.
Wir reden über Robotik, Dispruption und smart Buildings, aber die bestehenden, teuren Gebäudeleittechnikzentralen werden oft nicht genutzt.
Wir reden über Systemanforderungen und -entwicklung, aber die wenigsten haben aktuelle und gepflegte Daten über den Zustand ihrer Objekte.
Wir reden darüber, dass dank Sensorik nur noch da gereinigt wird, wo tatsächlich jemand gesessen hat, und dass nur noch so viel Fläche bereitgestellt wird, wie tatsächlich benötigt wird, aber jeder weiß seit Jahren, dass die Auslastung von Büros maximal um die 60% liegt. Bei allen! Was tun?
Die Teilnehmer haben am Ende des Tages ein klareres Bild davon, wo sie anfangen können und was sich an Technologien durchsetzt. Real Techer setzen aufs richtige Pferd!
 

Frank Bögel: Was man von Hypes lernen kann

» mehr Informationen zu CAFM-Lösungen finden Sie hier

 

Kuck mal, was da spricht

Frank Schroeder, seit 32 Jahren bei PHOENIX CONTACT und Leiter Facility Management, über Präzision und Effizienz dank digitaler Vernetzung aller Anlagen und Geräte in der Gebäudenutzung

» hier geht es zum Interview

 

Technologie, Facility Services und der Markt

Wie wird sie denn werden, die Zukunft der Facility Services im digitalen Wandel?
Verändert sich dadurch substanziell etwas am Markt?
Dazu eine Einschätzung von:

  • Dr. Alexander Granderath, ISS Facility Services Holding GmbH
  • Martin Schenk, STRABAG Property and Facility Services GmbH
  • Nils Lueken, RGM Holding GmbH

» hier weiterlesen

 

Richard David Precht:
Die Bedeutung von Digitalisierung im FM

INTRO: Digitalität durchdenken

10:00 Uhr | Begrüßung gemeinsam mit dem „Durchdenker-Gremium“*: Denken wir überhaupt über die richtigen Sachen nach?

  • Marktüberblick: Technologien, Software und Apps für Facility Manager
  • Ideen beurteilen: Wie beurteilt man in der Fraunhofer Start-up Schmiede Ideen? Woran erkenne ich Potenziale?
  • Lösungen erkennen, die sich durchsetzen: Wie war das damals als der CAFM-Hype war? Kann man daraus Rückschlüsse darauf ziehen, was sich durchsetzt?
  • Disziplin oder Digitalität: Wann brauche ich eigentlich was?
  • Strategieentwicklung: Wie viele Forecasts für strategische Entscheidungen bei Corporates treten tatsächlich ein?
  • Umsetzung: Woran scheitern Digitalisierungsprojekte? Und wie heilt man das?

Christian Wetzel, Gründer CalCon & Kurator der Fraunhofer-Gesellschaft
Frank Bögel, General Director, Planon Conject GmbH
Joel Heyer, Gruppenleiter Contract Management & EVO, Vodafone GmbH
Marco Kurz, Head of  Service Infrastructure & BPO RE, thyssenkrupp Business Services GmbH

* Das „Durchdenker-Gremium“ analysiert Voraussetzungen und Konsequenzen der vorgestellten Lösungen und diskutiert gemeinsam mit allen Teilnehmern die Umsetzung

11:00 Uhr | World Café
Voraussetzungen schaffen für digitale Lösungen, die einem das Leben erleichtern

In drei Runden bereiten sich die Teilnehmer auf die Technologievorträge vor: Welche Voraussetzungen müssen für Digitalisierungsprojekte im FM geschaffen werden? Welche Hilfsmittel gibt es? Auf welche Konsequenzen sollte man sich einstellen? Wie setzt man Projekte auf – und vor allem durch?

  • Systeme: Systeme hat jeder, gepflegte Daten aber nicht. Wo also anfangen, ohne – mal wieder!? – mit hochfliegenden Anforderungen als Bettvorleger zu landen?
  • Organisationskultur: Veränderungsmanagement und Projekte sind eine große Kunst. Aber: „Wir können kein Veränderungsmanagement mehr“, sagen manche. Was tun?
  • Business Cases für den Corporate: Welche Technologien nutzen Corporates und wie formuliert die Fachabteilung FM die entsprechenden Business Cases?
  • Prozesse: Systeme hat jeder, gepflegte Daten aber nicht. Wie kann man Prozessentwicklung und die Entstehung von Daten verbinden?
  • Projektmanagement: Wie kann man dem Scheitern von Digitalisierungsprojekten vorbeugen?

Frank Bögel, General Director, Planon Conject GmbH
Thomas Häusser, Partner & Geschäftsführer, Drees & Sommer
Joel Heyer, Gruppenleiter Contract Management & EVO, Vodafone GmbH
Tobias Fraikin, Digitalisierung für Immobilien, Facility Management und Konzernsicherheit, BMW Group

12:00 Uhr | Postersession & Marktplatz

 

Tech Session I: Services gescheit bereitstellen

12:30 Uhr | Marktüberblick – Lösungen zur Bedarfs- und Anforderungserfassung und zur Steuerung der Leistungserbringung

Best Practice Methodik

  • Wie man das eigene System fit für die Leistungssteuerung macht
    Marco Kurz, Head of Service Infrastructure & BPO RE, thyssenkrupp Business Services GmbH

Technologie Beispiele

  • Wie sorge ich für eine smarte Erfassung von Servicebedarfen für Objekte und Nutzer?
    Jan Henning Aasland, Geschäftsfeld Weiterbildung, i²fm GmbH
  • Arbeitsvorbereitung, Freigabe, Kontrollen und Abnahme: Dafür werden individuelle Checklisten an der Schnittstelle zwischen FM-Abteilung und Dienstleister gebraucht. Wie sieht eine mobil handhabbare Checkliste aus?
    Arne Reis, Geschäftsführer, firstaudit c/o reinstil GmbH & Co. KG
  • Wie löse ich das Problem der lückenlosen Dokumentation – rückblickend und zukünftig?
    Jürgen Schneider, Leiter Corporate Development, Mergers & Acquisitions, STRABAG Property and Facility Services GmbH

13:30 Uhr | Gemeinsame Mittagspause

 

Tech Session II: Flächen, Infrastrukturen & Büroarbeitsplätze gescheit bereitstellen

14:30 Uhr | Marktüberblick – Lösungen rund um die Bereitstellung von Flächen, Infrastrukturen & Büroarbeitsplätzen

Best Practice System

  • Auf dem Weg zur flexiblen Arbeitswelt, nutzbar für intern und extern – alle Nutzungsaspekte einer Büroarbeitswelt in ein System bringen
    Olaf Teichmann, Referent der Zentrale – Kundenteam Büro, Deutsche Bahn AG – DB Immobilien

Technologie Beispiele

  • Arbeitsplätze standardisieren – wie anfangen? Lösung für die mobile Erfassung des Inventars
    Marcus Kaminski, Sales Director, Planon Conject GmbH
  • Digitales Flächenmanagement: Was wird tatsächlich genutzt? Raumnutzungsanalyse ohne die Regularien der Mitarbeitermitbestimmung zu verletzen
    Martin Reuter, Senior Project Manager, OSRAM GmbH
  • Ganzheitliches Datenmodell aus der Medien- und Konferenztechnik: Nutzungsauslastung von Konferenzräumen messen. Wie geht man mit den Messergebnissen um? Wie beurteilt man, welche Technologie im eigenen Unternehmen am besten passt bzw. welche sich durchsetzen?
    Erik Wolff, Vorstand, ICT Innovative Communication Technologies AG
  • Wie kann man mit der digitalen Steuerung von Zutrittsrechten die Arbeitswelten flexibilisieren und Corporate Coworking ermöglichen?
    Timo Wanke, Sales Manager, KIWI.KI GmbH
  • Akustik: Wie kann man akustische Verhältnisse vor dem Umbau oder Neubau simulieren?
    Lars Laudien, Fachbereichsleiter Bauphysik, Kempen Krause Ingenieure GmbH

16:00 Uhr | Kaffeepause

 

Tech Session III: Smarte Gebäude nutzen & betreiben

16:30 Uhr | Marktüberblick – Lösungen, mit denen man Bestandsgebäude aufschlauen kann

Best Practice der Gebäudeautomation

  • … und wie es der Rolle des Immobilien-Verantwortlichen im Unternehmen massiv nutzt, wenn man mit Messergebnissen den Betrieb auf Effizienz trimmen kann
    Frank Schroeder, Leiter Facility Management, Phoenix Contact Electronics GmbH & Co. KG

17:00 Uhr | Und jetzt? Was kann man aus den vorgestellten Technologien machen? Wie kommt man in die Umsetzung?

  • Stimmungsbild aus der Ad hoc Abstimmung
  • Das „Durchdenker-Gremium“ gibt im Anschluss an die Vorträge ihre Umsetzungshinweise ab

 

Abend der Offenen Tür: Neubau der FUNKE MEDIENGRUPPE

18:00 Uhr | Gemeinsame Besichtigung

  • Direkt vor der Tür des Unperfekthauses liegt der Neubau der Unternehmenszentrale der FUNKE MEDIENGRUPPE.
  • Der Neubau ist das gelebte Bekenntnis des Unternehmens zu den Wurzeln im Ruhrgebiet und eine Brücke in die neue, digitale Welt. Strukturwandel at its best. Die beiden Gebäude des Neubaus stehen ganz im Zeichen der Kommunikation: FUNKEs Kiosk, Service-Points, Veranstaltungsräume und lichtdurchflutete Arbeitswelten auf 37.000 qm. Wir freuen uns sehr auf den Blick hinter die Kulissen.

Begrüßung durch: Heiko Hansler, Leiter Facility Management, FUNKE MEDIENGRUPPE GmbH & Co. KGaA

anschließend | Gemeinsamer Ausklang bei Ruhrpott-Spezereien

  • aka Currywurst und Henkelmann

21:00 Uhr | Ende der Veranstaltung





Datenschutzbestimmungen ansehen

* alle Preise zzgl. MwSt.
* Mit der verbindlichen Anmeldung akzeptieren Sie unsere Teilnahmebedingungen.