Kommunaldialog 2020

Zukunftsfähige Arbeitswelten entwickeln in Kommunen

26. November 2020 | Online-Session per Zoom | 10.00 bis 12.30 Uhr

Jetzt kostenlos annmeldenTermin merken

Zukunftsfähige Arbeitswelten in Rathaus & Verwaltung Die hauptsächlichen Treiber für die Entwicklung von Arbeitswelten in Rathäusern & Verwaltungsflächen

Beim Online Kommunaldialog am 26.11.2020 von 10.00-12.30 Uhr stellen wir zwei Dinge zur Verfügung: 1. ein Verzeichnis von Kommunen, die an eben solchen Konzepten/ Projekten arbeiten, sodass Sie sich untereinander vernetzen und austauschen können und 2. eine Kriterienliste, woran ein gutes Projekt überhaupt zu erkennen ist.


Kommunale Projekte gesucht Jetzt an der Umfrage teilnehmen

Wo auch immer Sie bei der Entwicklung zukunftsfähiger Arbeitswelten stehen – ob Sie sich mit der Idee beschäftigen, ein Konzept ausarbeiten, in der Planung oder schon in der Umsetzung sind – bitte beteiligen Sie sich an dieser Umfrage. Wir wollen ein Verzeichnis von Kommunen für Kommunen zusammenstellen, die an Konzepten/ Projekten zur Entwicklung von guten Arbeitswelten in Rathaus & Verwaltung arbeiten. Das Verzeichnis wird allen Vertretern von Kommunen zugänglich sein.

Allein die Fragelogik folgt natürlich schon den Kriterien für ein gutes Projekt. Da lohnt mit Sicherheit ein Blick hinein.


10:00 Uhr

Begrüßung, Umfrageergebnis & Liste guter Projekte von zukunftsfähigen Arbeitswelten, die man entweder schon besichtigen oder sich mit dem Konzept auseinandersetzen kann

Katja Müller-Westing, Geschäftsfeldleiterin, i²fm

 

10.20 Uhr

Woran erkennt man eine wirklich gute Arbeitswelt und lässt sich nicht versehentlich von schönen Möbeln blenden?

  • Tipps für Besichtigungen/ Konzeptschau
  • Nur ein paar Stichworte Funktionstrennung, Arbeitsplatzzuordnung, Akustik, Quoten Arbeitsarten: Arbeitsmöglichkeiten, Terminwesen, Besucherstromführung … und noch einiges mehr)

Frank Werker, Geschäftsfeldleiter, i²fm

 

10.45 Uhr

Konzeptarbeit Königswinter
… und ganz am Ende kommt dann ein Raum dabei raus

  • Am Anfang braucht es einen weiten Blick, um alles relevante im Konzept zur Entwicklung von Rathäusern & Verwaltungsflächen zu berücksichtigen: Was gehört alles dazu?
  • Klaren Leitplanken sind sehr hilfreich für die Konzeptentwicklung und seine Akzeptanz: Wie kommt man zu einem Leitbild, das genug Leitplanke bietet und gleichzeitig offen genug bleibt?
  • Und am Ende mündet das Ganze in Räume, Zonierungen, Funktionsbereiche, Flächen, Häuser, Heimaten: Warum es sinnvoll ist, konzeptionell vorne zu starten – und wo ist vorne?

Dirk Käsbach, Erster Beigeordneter, Kämmerer, Stadt Königswinter

 

11.15 Uhr

Erfahrungen mit einem Pilotbereich in Solingen

  • Zu merken, was funktioniert und was nicht, gehört zu den wertvollsten Erfahrungen überhaupt. Reflektieren und nachsteuern – das soll der Pilot ja überhaupt erst einmal ermöglichen.
  • Keine Angst vorm Bruchpilot! Mut zum Ausprobieren gehört auch dazu. Wie bündelt man die Erfahrungen zu Leitplanken für künftige Projekte?
  • Erkenntnisse über die steigende Nachfrage aller Bereiche nach mehr Flexibilität.

Claudia Schmidt, Konzernkoordinierung / Organisation, Stadt Solingen

 

11.40 Uhr

Wissenswertes aus Erlangen: Umsetzungserfahrungen

  • Erlangen ist für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2020 in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Großstadt“ nominiert.
  • Wie beeinflusst der Nachhaltigkeitsgedanke die Nutzung von Büroflächen?
  • Wie sind die Erfahrungen mit dem Piloten?

Petra Wilhelm-Ludwig, Amt für Gebäudemanagement, Stadt Erlangen

 

12.10 Uhr

Abschlussrunde mit allen Mitwirkenden: Wie kriegt man Arbeitsweltprojekte umgesetzt? Woran orientiert man sich?

 

12:30 Uhr

Ende der Veranstaltung