TOOL-TRAINING – DLS2

Leistungserbringung sicherstellen

10. – 11. April 2018 | TZU Oberhausen

Termin merken

Wie bekomme ich alles, was vertraglich vereinbart ist – und zwar so wie es vereinbart ist? Wie kann ich das über die Anwendung des Handwerkszeugs herbeiführen?

In bestehenden und auch neu ausgeschriebenen Verträgen und LVs sind die erforderlichen extern erbrachten Leistungen ausführlich und werkvertraglich beschrieben. Nur auf das Leistungsergebnis zu schauen reicht aber zur Sicherstellung des rechts-, bedarfs- und anforderungskonformen Infrastrukturbetriebs bei Weitem nicht aus. Denn dafür braucht es über den gesamten Ablaufprozess der Leistungsentstehung Transparenz und Steuerungspräsenz. Erst dann ist man zu jedem Zeitpunkt verfügbarkeits-, revisions- und rechtssicher. Dieses Umdenken steht im Zentrum des zweiten DLS Seminars.

 

Ergebnisziele

  • Erfassung von Dienstleistungswerten beherrscht (Stichwort 4-Quadranten-Modell) – wie man eine „flüchtige“ Regelleistung trotz Sichtbarkeitsmangel greifbar und steuerbar macht
  • Vollständige Leistungsverteilung verstanden – warum Dienstleistung durch ein erzieltes Ergebnis längst nicht vollständig erbracht sein muss
  • Wesentliche Steuerungselemente erkannt – welches die wirklich relevanten Punkte im Prozessverlauf der Leistungserbringung sind, an denen ich präsent sein muss
  • Die Unschärfen der eigenen Vertragswerke erkannt – warum die wesentlichen Elemente der Steuerung in den gängigen Verträgen nicht verankert sind und was man dagegen tun kann
  • Vereinbarungsverständnis verinnerlicht – wie man über die normalen juristischen und leistungsbeschreibenden Elemente klassischer Werkverträge hinaus das „WIE“ der Leistungserbringung regelt
  • Hürde bearbeitet – wie man auch in bestehenden Verträgen für ein neues Leistungsverständnis sorgen kann
  • Neue Vertragsinhalte durchgearbeitet – wie die Vereinbarung der Zukunft tätsächlich aussieht und was daran den erhöhten Nutzen für beide Seiten ausmacht
  • Sofortige Handlungsfähigkeit erfasst – was auch heute schon ohne Idealvertragswerk für den Steuerer möglich ist

Seminartag 1

10:00 Uhr | Begrüßung
Ankommen, Vorstellen und Erwartungen

  • Diskussion Funktions- und Leistungsmodell – zur Wiederholung bzw. zur Einführung
  • Akzentuierung der vier Kern-Elemente:
    • Planung & Implementierung
    • Disposition & Freigabe
    • Kontrolle & Stichprobe
    • Abnahme

11:00 Uhr | Kleine Gruppenarbeit
Was vom Funktions- und Leistungsmodell im Tagesgeschäft bereits umgesetzt ist

11.30 Uhr | Kaffeepause

11:45 Uhr | Input
Basics: Das 4-Quadrantenmodell in der Anwendung – Produktisierung von Dienstleistung, die eben nicht „anfassbar“ ist

  • Herleitung & Praxisbeispiel
  • Diskussion: Zielentwicklung – was sind die wesentlichen Ziele des FM und wie ist das für die Dienstleistungssteuerung relevant?

12:15 Uhr | Workshop
Messbarkeit

  • Wie wird die Zielerreichung messbar?

13:30 Uhr | gemeinsame Mittagspause

14:30 Uhr | Input
Vertragsanalyse IST

  • gängige Musterverträge in der Analyse
  • Steuerungslücken der vertragswirksamen Anlagen

15:00 Uhr | Workshop
Integration von Dienstleistungssteuerung, ohne dass es im Vertrag steht

16:00 Uhr | Kaffeepause

16:15 Uhr | Input & Diskussion im Plenum
Die Basisverständnisse der Leistungsvereinbarung

  • Rollenverständnis und Leistungserbringungsverständnis
  • Verständnis des Preis-Leistungsverhältnisses
  • Toleranzschwellen, Transparenz und Malus

17:30 Uhr | Abschluss im Plenum

17:45 Uhr | Ende des 1. Seminartages

 

Seminartag 2

08:00 Uhr | Begrüßung
Gemeinsames Rekapitulieren des 1. Seminartages

  • Fokus: Die neuen Basisverständnisse der Leistungserbringung

08:30 Uhr | Input
Ready-for-Take-Off Methodik

  • Die Implementierungsphase nach dem Prinzip der Präventivsteuerung gut gestalten
    • Vorstellung der Ready-for-Take-Off-Checkliste (RFT-Checkliste) zur Implementierung eines Dienstleisters

09:00 Uhr | Gruppenarbeit & Marktplatz I
Anwendung der RFT-Checkliste: Umsetzungsplan der Reimplementierung

  • Darstellung der Ergebnisse der Gruppenarbeit

10:15 Uhr | Kaffeepause

10:30 Uhr | Input
Disposition und Qualitätsmanagement

  • Mit der Plausibilisierung der Disposition des Dienstleisters vertragskonforme Leistungserbringung und Qualität steuern
  • Vorstellung Checkliste zur Prüfung der Disposition

11:00 Uhr | Gruppenarbeit & Marktplatz II
Erarbeitung eines Umsetzungsplans für Disposition und Qualitätsmanagement

  • Darstellung der Ergebnisse der Gruppenarbeit

12:00 Uhr | gemeinsame Mittagspause

13:00 Uhr | Input
Kontrolle & Stichproben

  • Schieflagen beenden:
    • Kontrollen = Dienstleisteraufgabe
    • Stichprobe = Auftraggeberpflicht
  • Werkzeuge zur Durchführung von Stichproben

13:30 Uhr | Gruppenarbeit & Marktplatz III
Erarbeitung eines Umsetzungsplans für Disposition und Qualitätsmanagement

  • Darstellung der Ergebnisse der Gruppenarbeit

14:15 Uhr | Input
Abnahme

  • Werkvertragsrecht: Auftraggeberpflicht Abnahme
  • Werkzeug: Abnahmetabelle

14:45 Uhr | Gruppenarbeit
Erarbeitung eines Umsetzungsplans zur Festigung der vier Kernelemente im Tagesgeschäft der Seminarteilnehmer

15:15 Uhr | Marktplatz IV
Darstellung der Ergebnisse der Gruppenarbeit & Abschlussdiskussion

15:45 Uhr | Verabschiedung der Teilnehmer

Gebühren
Die Gebühr je Seminartag beträgt EUR 675,00 zzgl. MwSt. Bei gleichzeitiger Buchung von 3 Modulen je Person beträgt die Gebühr je Seminartag EUR 499,00 zzgl. MwSt.; inkl. Kursunterlagen, Mittagessen, Kaffee und Erfrischungsgetränken während der gesamten Veranstaltung.





* alle Preise zzgl. MwSt.
* Mit der verbindlichen Anmeldung akzeptieren Sie unsere Teilnahmebedingungen.