Nutzerkongress 2017 – Programm online

Newsletter 16. Februar 2017

wir staunen selbst nicht schlecht: Schon VOR der Programmveröffentlichung stehen heute knapp 100 Menschen auf der Gästeliste des Nutzerkongresses – neuer Rekord! Wir freuen uns sehr über dieses Vertrauen und möchten allen, die sich jetzt schon angemeldet haben, herzlich dafür danken.

Jetzt ist das Programm für den 16.-17. Mai 2017 in Düsseldorf fertig. Sie finden es hier.

Uns hat dieser große Zuspruch zusätzlich beflügelt und wir hoffen, dass Sie das an den Themen des diesjährigen Kongresses ablesen können. Im Fokus stehen starke FM- und CREM-Verantwortliche, die in Zusammenarbeit mit ihren Stakeholdern für Ausgewogenheit sorgen. Ziel: Infrastruktur so bereitzustellen und zu betreiben, wie es für den Unternehmenszweck ideal ist. Das heißt nichts weniger, als unternehmerisch klug agieren. Diese Handlungsfelder bestimmen deswegen das Programm 2017.

Kosten im Griff haben & Verschwendung vermeiden

  • Technologischer Fortschritt ermöglicht die Vermeidung von Verschwendung in ganz neuem Maßstab. Halten die Vertragsmodelle da noch mit? Werden Leistung und Preis sich entkoppeln? Wie sorgen FM-Verantwortliche dafür, keine Überraschungen zu erleben, wenn die Bedarfe täglich neu gemessen werden können? 

Nutzerzufriedenheit angemessen halten

  • Die Stimme des Stakeholders HR übernimmt Bettina Karsch, HR-Chefin von Vodafone Deutschland. Sie klärt, nicht nur, was Mitarbeiter wirklich brauchen.

Werteentwicklung synchron zur Unternehmensstrategie sicherstellen

  • Erfahren Sie von Gunter Liermann, KPMG, was die Novellierung im Bilanzrecht für massive Auswirkungen auf Kennzahlen und Umsetzungsaufwand u.a. für die Betrachtung gemieteter Immobilien haben kann.

Auf dem Aufgabenzettel FM stehen außerdem: Bedarfe der Nutzer erfüllen und Anforderungen der Infrastruktur bedienen, Betreiberverantwortung tragen, Wirtschaftlichkeit der Infrastruktur und der Services sicherstellen und Transparenz schaffen. Dazu haben wir die verschiedensten Projekte in der „Projektschmiede“ – dem Diskussionsformat am 2. Kongresstag – zusammengetragen.

Heiße Eisen zu schmieden braucht Gefühl für das richtige Timing. Manche Projekteisen brauchen noch einen Moment im Schmiedefeuer, bevor wir sie hier öffentlich auf den Amboss legen dürfen. Also stay tuned für die weiteren Projekte, die wir bis Mai an dieser Stelle veröffentlichen.

Den Auftakt macht Dr. Georg Stellner, Leiter Digitalisierung für Immobilien, Facility Management und Konzernsicherheit bei der BMW AG. Wir kennen nicht viele Nutzer, die schon selbst eine richtige Stelle für die Projektierung der digitalen Transformation eingerichtet haben. Aber in Unternehmen, die an selbstfahrenden Autos arbeiten, kann der Fortschritt beim FM nicht Halt machen. Dr. Stellner stellt vor, wie man es angehen kann, Immobilien und Facility Management Bereich fit für die Digitalisierung zu machen.

Wie man die Zukunfts-Aufgaben mit der unternehmerischen Klugheit angehen kann, dazu hat uns der Effectuation-Experte Michael Faschingbauer, der den Nutzerkongress eröffnen wird, ein Interview gegeben. Das lesen Sie hier.

Melden Sie sich am besten direkt an, bevor die Plätze richtig knapp werden!